Kulturpreis Bayern für herausragendes künstlerisches Wirken


Das Autorenduo Volker Klüpfel und Michael Kobr wurde 2011 mit dem Kulturpreis Bayern geehrt. Jährlich werden mit diesem Preis sieben Künstler aus den bayerischen Regionen für ihr herausragendes künstlerisches Wirken geehrt. Der Begriff "Kunst" umfasst hierbei die Bereiche Bildende Kunst, Musik, Literatur, Theater und Film, aber auch beispielsweise Architektur oder Denkmalschutz.
Die Entscheidung über die jeweiligen Preisträger wird durch eine unabhängige Jury getroffen. Die bayerischen Bezirke unterbreiten der Jury Vorschläge für mögliche Preisträger.


Ein Geistesblitz


Die Preisträger erhalten neben den Preisgeldern eine extra für den Kulturpreis Bayern geschaffene Plastik, den „Gedankenblitz“:

„Ausschlaggebend war die Idee, dem abstrakten Gedankenblitz eine reale Erscheinung zu geben. Die Ausführung, der vollendete Gedankenblitz, wurde zum Gleichnis für eine Form, die Sender und Empfänger zugleich ist, die Anregungen einsammelt und bündelt wie ein Parabolspiegel. Der Gedankenblitz als Symbol für kulturelle Leistung.“
(Ines Kohl, Kunstkritikerin)

Die Preisverleihung fand am 20. Oktober 2011 in Straubing statt – leider ohne die beiden Autoren, denn die hatten an diesem Abend eine Lesung. Sie ließen es sich aber nicht nehmen, sich mit einer Video-Grußbotschaft zu bedanken. Die Laudatio hielt ein echter Hochkaräter aus der deutschen Krimiszene: der Schauspieler und tatort-Kommissar Miroslav Nemec (Rollenname: Ivo Batic).

Die Laudatio von Miroslav Nemec

Miro Nemec

"Ihre Wegbereiter heißen Agatha Christie oder Friedrich Dürrenmatt. Ihre Geschichten spielen vor unserer Haustür. Die Krimiautoren Volker Klüpfel und Michael Kobr haben mit ihren Heimatkrimis ein neues Genres an Kriminalromanen besetzt. Mit lakonischem Witz schauen sie dabei auf ihre Heimat und sie haben mit Kommissar Kluftinger, ein schwäbischer Kollege von Ivo Batic, eine wahre Kultfigur geschaffen. Möglich wurde das durch ihre literarische Qualität, die auf einer fundierten Ausbildung beruht, durch ihre Nähe zu den Menschen, durch ihre Verbundenheit zur Region, durch die Liebe zu Schauspiel und Theater. Eine Rezeptur, die offenbar für literarischen Zaubertrank steht.

Keine Eintagsfliege, sondern ein Dauerbrenner

In mittlerweile sechs Bänden haben es die Autoren geschafft, den Vornamen des kultigen Kommissars zu verheimlichen. Wenn also Ivo Batic und Kluftinger künftig mal einen Fall gemeinsam lösen müssen, wird sich Ivo auf jeden Fall zunächst nach dem Vornamen von Kluftinger erkundigen. Vorname hin, Vorname her, der Erfolg spricht wahrhaft Bände. Klüpfel und Kobr, lassen wir die Vornamen mal weg, haben mit ihrem literarischen Wirken eine unnachahmliche Aufmerksamkeit gewonnen und bei vielen Menschen die Freude am Lesen geweckt. Sie haben sich trotz all ihrer bisherigen Erfolge, die allesamt mit harter Arbeit verbunden waren, ihre lockere Art und ihre Einstellung zu den Dingen nicht nehmen lassen. Das sehen wir daran, dass Kluftinger in all seinen Rollen der Selbe geblieben ist. Es verwundert daher nicht, dass die Beliebtheit von Kluftinger auf die Beliebtheit seiner geistigen Väter übergeht. Vor ausverkauften Häusern lesen die beiden aus ihren Büchern. Volker Klüpfel und Michael Kobr haben mit ihrem literarischen Talent dafür gesorgt, dass Kluftinger keine Eintagsfliege, sondern ein Dauerbrenner geworden ist. Herzlichen Glückwunsch zur Auszeichnung mit dem Kulturpreis Bayern."

Eine Fotogalerie der Verleihung finden Sie hier

 

Die Statuen warten auf ihre Preisträger
Hier fand die feierliche Verleihungsgala statt (Fotos: eon)

Urkomisches Fotointerview mit "Bayerns Besten"


Ein ungewöhnliches Interview wurde im Zug der Preisvergabe mit Volker Klüpfel und Michael Kobr geführt: Sie bekamen Fragen gestellt und musten pantomimisch die Antwort darstellen. Herausgekomen ist dieses uromische Fotointerview der beiden, das in der Ausgabe "Bayerns Beste" in der Zeitschrift aviso erschienen ist.


Hier gibt's den gesamten Artikel als PDF: