Das berichten die drei Komparsen vom Dreh:

 

Steffi:

Es war ein sehr aufregender und spannender Tag. Als wir draußen auf den Beginn der Dreharbeiten warteten, lief auf einmal der Hauptdarsteller Herbert Knaup direkt an mir vorbei – genial -. Es war wahnsinnig interessant, die Arbeiten hinter den Kulissen verfolgen zu können und einen Einblick in die aufwendige Produktion zu erhaschen. So dauerte z. B. ein Dreh zweier Filmszenen über 3 Stunden, im fertigen Film sind es aller Voraussicht nach, nicht einmal 2 Minuten. Wir hatten das Glück, vor allem auch die Ehre, einen der Autoren, Volker Klüpfel, persönlich kennen­zulernen. An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an die Komparsen­betreuer: Johanna und Alex.

 

Susanne:

Es war eine interessante Erfahrung als Statist beim Film mitwirken und vor allem mal hinter die Kulissen blicken zu können. Besonders beeindruckend fand ich die Arbeit des Regisseurs. Viele kleine Sequenzen eines Films immer wieder aus ver­schiedenen Perspektiven zu drehen, später zu selektieren und zu einem Gesamt­werk zusammen zu fügen erfordert unglaublich viel Fantasie und Erfahrung. Von allen Mitwirkenden wurde Geduld, Konzentration und Disziplin gefordert und doch herrschte eine lockere und witzige Atmosphäre. Jederzeit gerne wieder Smiley Bin schon gespannt auf den 16. Mai!

 

Melli:

Der Tag war einfach grandios. Einmal hautnah mitzuerleben wie ein Tag für die Schauspieler abläuft, wie viel Arbeit hinter einem Film steckt. Es war interessant zu sehen, wie viele Leute am Set mitwirken. Ein besonderes Highlight für mich war, den Autor selbst kennenzulernen. Ein total netter Typ. Hoffentlich schreibt er noch viele, viele Bücher.

...und hier ihre Fotos